Der Heilige Qur‘an ist das heilige Buch des Islam. Diese Buch wurde vom Heiligen Propheten Muhammad (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) Wort für Wort als Offenbarung von Allah, dem einen Gott, in einer Zeitspanne von 23 Jahren empfangen. Es handelt sich beim Heiligen Qur’an also nicht um inspiriertes Menschenwort, sondern um wörtliche Offenbarung vom Schöpfer aller Wesen und Dinge.

Der Heilige Qur’an enthält 6.348 Verse, die in 114 Suren (Kapitel) aufgeteilt sind. Entgegen der häufig verbreiteten Auffassung sind die Suren des Heiligen Qur’an nicht der Länge nach geordnet. Sie sind indes nach einem inneren Zusammenhang, den Allah dem Heiligen ProphetenSAW mitteilte, aneinandergefügt.

Der Qur’an umfasst die Grundlagen des Islam. Kurzum: Dargelegt werden sowohl die Pflichten des Menschen gegenüber seinem Schöpfer, Gott, als auch jene gegenüber Gottes Schöpfung - wobei die Befolgung jener den Menschen, im wörtlichen Sinne, zum Islam führen soll, was verstanden werden kann als die Erlangung von Frieden durch die vollkommene Unterwerfung unter den Willen Gottes.

Die 6.348 Verse des Heiligen Qur’an umfassen auch die Eingangsverse, die sogenannte Basmala, also den Vers: „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.“ Diese Zählweise, wiewohl in anderen Qur‘an-Ausgaben nicht so vorgenommen, findet Rückhalt in den Worten des Propheten MuhammadSAW, den sogenannten Hadith.

Allah spricht im Qur'an über alltägliche Aufgaben, über Gebote und Verbote, die für ein reines Leben zu beachten sind, über das Jenseits (in einer Metaphorik, die sich irdischer Vergleiche bedient), über Seine Barmherzigkeit, die jedes Ding umfasst (7:157), über das Strafgericht, über Wege zur Vergebung, denn eine ewige Verdammnis findet keinen Platz im Islam.

Was dem Qur’an eine Einzigartigkeit unter allen offenbarten Büchern Gottes verleiht, ist der Umstand, dass er vom Tage seiner Offenbarung bis heute unverfälscht und ohne Änderung erhalten geblieben ist, Gott Selbst hatte dafür Sorge getragen, wie Er im Heiligen Qur’an betont:

„Wahrlich, Wir Selbst haben diese Ermahnung herabgesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.“ (15:10)

Der Qur‘an ist der einzige religiöse Text auf der Welt, der seine Anhänger lehrt, an den göttlichen Ursprung aller ihm vorangegangenen Religionen zu glauben.

Die Vollkommenheit des Islam beinhaltet, dass jeder Muslim an den göttlichen Ursprung aller religiösen Lehren glauben muss. (35:25).

Im Qur‘an wird von Allah verdeutlicht, dass alle Religionen ursprünglich auf wahrhaftige Offenbarungen beruhen und in ihrem Kern die Einheit Gottes sowie das Streben nach innerem und äußerem Frieden beinhalten. In Seiner unermesslichen Weisheit erkannte Allah jedoch, dass eine Zeit kommen würde, in der die Menschen über die Begrenzungen von Stammes- oder ethnischen Zugehörigkeiten hinauswachsen würden. Es würde eine Zeit eintreten, in der die menschliche Gesellschaft eine universelle Lehre benötigen würde, die den Bedürfnissen der Zeit bis in alle Ewigkeit gerecht wird und auf der tiefsten Ebene der menschlichen Seele verwurzelt ist (30:31).

Diese endgültige Weltreligion wurde von Gott selbst geschaffen, damit die Menschheit die Möglichkeit hat, Ihn zu erkennen.